„Raptures (Brüche und Risse)“ von Marita Bahr

„Ruptures – Brüche und Risse“ Marita Bahr

Maritas Quilt-Geschichte:

Zunächst hatte ich eine Idee, die aber nicht zum Quadratsformat passte. Nachdem weitere Ansätze wieder verworfen wurden, habe ich, nach dem ich mich auf die Farben grün und schwarz-weiß festgelegt habe, einfach angefangen Stoffe irgendwie in schrägen Streifen aneinander zu nähen. In dem ich nach jedem Arbeitsschritt erst mal nur den nächsten Schritt festgelegt habe, habe ich mich Stück für Stück zum Endprodukt vorgearbeitet, wobei ich unzählige geplante weitere Schritte wieder verwerfen musste. Insgesamt bin ich mit dem Ergebnis, dass ich mir so nicht vorgestellt hatte, zufrieden. Die kalten Farben und die Reduktion auf wenige Farben geben dem Quilt eine beruhigende Wirkung. Gequiltet habe ich nur in den Nähten. Zusätzlich habe ich farbliche Akzente gesetzt, welche die obere und untere Randfarbe aufnehmen (die Risse). Ein zusätzliches Quiltmuster auf den Stoffenflächen wäre mir zu unruhig gewesen. Verwendet wurde herkömmliches Nähgarn.